Velokleidung Training Velophysik Touren Ernährung Werkstatt
       

Home

Das Velo und ich

Zu meiner Person



Name:
Wohnort:
Zivilstand:
E-Mail:
Beruf:
Hobbies:



Freiberufliche Tätigkeiten:


Interessen:
Ueli Gerber
Schwerzenbach, Schweiz
Single
info@veloagenda.ch
Technischer Redaktor
Velotouren fahren
Velorahmen bauen
Computer
Meine Homepage
Dokumentation für Rahmen-baukurs und -lehrgang in Zusammenarbeit mit Robert Stolz erstellen.
Yoga und Meditation.
Alles rund ums Velo, Ernährung (kochen und backen), Kino, Rock- oder klassische Konzerte, Psychologie, Philosophie

Begonnen hat meine Begeisterung für das Velo mit der Entscheidung aus ökologischen Gründen auf ein Auto zu verzichten und das Velo als Verkehrsmittel zu benutzen. Das war vor über 20 Jahren und ich habe diesen Entscheid bis heute nicht bereut. Mein Arbeitsweg war damals kurz und ich konnte ihn, untrainiert wie ich damals war, ohne Pein und Muskelkater bewältigen.
Auch das Einkaufen mit dem Velo ist kein Problem auch wenn es am Anfang vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig war mit einem Rucksack durch ein Einkaufszentrum zu spazieren. Da wir eine Ein-Kind-Familie waren, mussten wir nicht riesige Mengen einkaufen. Überhaupt kauft man bewusster ein, wenn man alles auf dem Rücken nach Hause tragen muss :)! Um grössere Gegenstände zu transportieren hatten wir einen Veloanhänger.
Die Freude am Velofahren wuchs ständig und ich begann in meiner Freizeit kleinere Touren zu fahren. Oft machten wir auch Familienausflüge mit dem Velo. Es war immer ein Genuss, mit dem Velo fast lautlos durch die Natur zu radeln, all die Vögel singen zu hören und den Duft von frischen Blüten einzuatmen.

Dann kam ein weiterer Aspekt hinzu: Die Verarbeitung von Trauer und Schmerz, ausgelöst durch unsere Scheidung. Ich fuhr damals tausende von Kilometern pro Jahr, liess meinen Gedanken und Gefühlen freien lauf und konnte so vieles verarbeiten und auch vieles in mir neu entdecken. Es war ein Jahre dauernder Reifeprozess der bis heute nicht abgeschlossen ist.
Dadurch konnte ich dem Velo, das für mich bis dahin nur Transportmittel und Sportgerät war, eine neue philosophische Seite abgewinnen. Dieser philosophisch-tagträumerische Aspekt ist für mich bis heute sehr wichtig geblieben und beschert mir immer wieder wundervolle Momente auf meinen Velotouren.

In der Zwischenzeit ist das Velofahren zu einem unverzichtbaren Teil meines Lebens geworden. Ich fahre täglich, Sommer und Winter, bei jedem Wetter mit dem Velo 22 km zur Arbeit und am Abend wieder nach Hause. Ich sehe das, vor allem im Winter, als Herausforderung, mich in unserer wohlbehüteten Gesellschaft, mit den garstigen Seiten der Natur auseinander zu setzen.

Bei so vielen Kilometern, stellt man plötzlich fest, dass es am scheinbar so wartungsarme Velo doch einiges zu ersetzen und reparieren gibt. Da mich die langen Wartezeiten beim Velomechaniker gestört haben, begann ich Werkzeug zu kaufen und lernte nach und nach alle Reparaturen selber auszuführen. Durch die vielen gefahrenen Kilometer wusste ich mit der Zeit recht genau, wann welche Komponenten ausgetauscht werden mussten und ich begann meine Erfahrung bezüglich Verschleiss, Pflege und Reparatur auf dieser Homepage zu dokumentieren.

Es ging weiter, ein qualitativ hochwertiges Velo musste her und so stiess ich bei meiner Suche vor ein paar Jahren auf den Rahmenbauer Robert Stolz von dessen handgebauten Rahmen ich bis heute nicht mehr los gekommen bin.
Ein massgebautes Velo von Robert Stolz zu fahren ist definitiv etwas Besonderes!
Der Rahmenbau begann mich zu interessieren und schon bald stand ich der Werkstatt von Robert Stolz wo ich mit seiner Unterstützung meinen ersten Rahmen baute. Dabei stellte ich fest, dass der Rahmenbau eine geheimnisvolle Faszination auf mich ausübt. Es ist für mich Handwerkskunst gepaart mit Design und Funktionalität. Bevor man einen Rahmen zeichnet und baut, muss man wissen welche Komponenten man montieren will, muss man im Geiste schon das ganze Velo schon gebaut haben. Auch wenn ich wahrscheinlich nie ein professioneller Rahmenbauer werde, so hoffe ich doch, dass mir diese inspirative Freizeitbeschäftigung noch lange erhalten bleiben wird.
Aufgrund weiterer Anfragen von Kunden die ihren eigenen Rahmen bauen wollten, entschloss sich Robert Stolz einen Rahmenbaukurs anzubieten. Als er mich fragte ob ich die Kursunterlagen für den Rahmenbaukurs erstellen würde, waren wir uns schnell einig. So wandelte sich unser Kundenverhältnis zu einer freien Zusammenarbeit die bis heute anhält.