Velokleidung Training Velophysik Touren Ernährung Werkstatt
       

Velobekleidung

Winterbekleidung

Längere Fahrten mit dem Velo durch Wind und Kälte erfordern hochwertige Kleidung. Beim heutigen, enormen Angebot an Winterbekleidung sollte es eigentlich kein Problem sein etwas Passendes zu finden. Das Problem ist viel mehr, zu wissen unter welchen Bedingungen welche Bekleidung die Richtige ist.
Zu Beachten sind dabei folgende Punkte:

Wenn man diese Punkte richtig einschätzen kann, was reine Erfahrungssache ist, findet man auch die richtige Bekleidung für jede Situation.

Von allen gleichermassen geschützt werden müssen die "passiven" Körperteile wie:

Diese Körperpartien erzeugen wenig bis keine eigene Wärme und müssen entsprechend vor Kälte und Fahrwind geschützt werden.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die zusätzliche Abkühlung des Körpers durch den Wind. Diesen Faktor, genannt Windchill darf man nicht unterschätzen. Er beschreibt den Unterschied zwischen der gemessenen und der gefühlten Lufttemperatur in Abhängigkeit der Windgeschwindigkeit.

Die folgende Tabelle verdeutlicht die Wirkung des Windchills.


    5 °C 0 °C – 5 °C – 10 °C – 15 °C
10 km/h   2.7 – 3.3 – 9.3 – 15.3 – 21.1
15 km/h   1.7 – 4.4 – 10.6 – 16.7 – 22.9
20 km/h   1.1 – 5.2 – 11.6 – 17.9 – 24.2
25 km/h   0.5 – 5.9 – 12.3 – 18.8 – 25.2
30 km/h   .01 – 6.5 – 13.0 – 19.5 – 26.0
             

Wie man aus der Tabelle sieht, nimmt die Abkühlung bei tieferen Temperaturen überproportional zu. Normale Kleidung lässt einen Teil des Fahrtwindes durch und verhindert so, dass sich zwischen dem Gewebe und der Haut ein isolierendes Luftpolster bilden kann. Der Körper kühlt aus.
Kleidung mit eingenähten Windstopper-Membranen ist sehr wirkungsvoll gegen Auskühlung. Der Fahrtwind, wird vollständig abgehalten, dadurch kann sich zwischen dem Gewebe und der Haut ein isolierendes Luftpolster bilden und der Körper bleibt warm.

Schon bei + 5 °C und 20 km/h Geschwindigkeit verursacht der Windchill-Effekt eine Abkühlung um 3.9 °C. Kniewärmer sollte man deshalb schon ab etwa + 5 °C anziehen, da die Kniegelenke besonders empfindlich und exponiert sind.
Auch den Genitalbereich sollte ab etwa + 5 °C schützen. Dafür gibt es Velohosen und Unterwäsche mit eingesetzter Windstoppermembrane.

Handschuhe, Ohrenschoner, Nierengürtel und Überschuhe gibt es in vielen Ausführungen und Qualitäten. Da das Kälteempfinden vor allem an Händen und Füssen sehr unterschiedlich ist, muss man durch ausprobieren herausfinden wie und ab welcher Temperatur man sich am besten vor der Kälte schützt.